Film | Shrek 4 – Für immer Shrek (Kritik)

12. Juni 2010

Filmplakat Für immer Shrek

Handlung: Shreks Leben hat sich inzwischen ziemlich verändert. Er lebt nicht mehr einsam und abgeschieden im Wald, sondern hat Fiona als Ehefrau, drei putzige Oger-Babys mit ihr und sein Freund Esel kommt mit seiner eigenen Familie regelmäßig zu Besuch, womit die einst so ruhige Behausung erst recht aus allen Nähten platzt. Zunächst fühlt sich Shrek wohl in seiner Rolle, doch schneller als ihm lieb ist, stellt sich Unzufriedenheit ein. Die Tage ziehen nur so dahin und die Pflichten als Vater, Ehemann und Freund erdrücken den grünen Oger immer mehr. Als die ganze Bagage dann auch noch in das Königreich Weit Weit Weg reist um am Hof von Fionas Eltern den ersten Geburtstag der drei Oger-Babys zu feiern, platzt Shrek endgültig der Kragen. Kindergeburtstag und er als umjubelter Mittelpunkt, der das Königreich vor dem Bösen gerettet hat – das hält Shrek nicht aus und begegnet in seiner Unzufriedenheit ausgerechnet dem hinterhältigen Rumpelstilzchen. Der hat es nämlich schon lange auf die Herrschaft in Weit Weit Weg abgesehen, doch bisher sind seine fiesen Pläne durchkreuzt worden. Im genervten Oger sieht er nun seine große Chance gekommen und überredet ihn zu einem Pakt. Shrek erhält einen Tag als alleinstehender, gefürchteter Oger und das Rumpelstilzchen erhält im Gegenzug irgendeinen beliebigen Tag aus Shreks Leben. Der willigt ein und sieht sich kurze Zeit später ins Paradies zurück versetzt, zumindest für seine Begriffe. Endlich kann er wieder tun und lassen was er will und hat keine Pflichten mehr. Doch dann entdeckt er Zeichnungen von seiner Fiona im Wald mit der Aufschrift „Wanted“. Ihm wird schlagartig klar, dass etwas schief gelaufen ist bei seinem Pakt und so macht er sich auf die Suche nach seinem alten Leben. Doch das ist gar nicht so einfach wie gehofft.

Kritik: Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Film | Drachenzähmen leicht gemacht (Kritik)

22. März 2010

Filmplakat "Drachenzähmen leicht gemacht"

Handlung: Hicks ist ein waschechter Wikinger – nur leider sieht man ihm das nicht an, denn er ist klein, schmächtig und daher auch nicht gerade als Kämpfer geeignet. Dabei gibt es im kleinen Wikingerdorf Berg eine Menge zu kämpfen: Immer wieder tauchen Drachen am Himmel auf, klauen Vieh und setzen die Behausungen in Schutt und Asche. Hicks wünscht sich nichts sehnlicher als mitten im Geschehen dabei zu sein und gegen die Feuerspeier vorzugehen. Doch sein Vater – der bullige Wikingeranführer Hau zu – macht sich viel zu viele Sorgen um seinen Sohn und lässt ihn lieber eine Ausbildung beim Schmid machen. Denn eines ist Hicks: Geschickt mit den Händen und ein kluger Bastler. Mit einer selbst gebauten Waffe will er einen der gefürchteten „Nachtschatten“ fangen und damit beweisen wie gut er sich zum Drachenkämpfer eignet. Es gelingt ihm tatsächlich einen der geheimnisvollen schwarzen Drachen zu erwischen, doch er bringt es einfach nicht übers Herz das Tier auch zu töten. Stattdessen beobachtet er den Drachen und stellt fest, dass er verletzt ist und nicht mehr fliegen kann. Er hilft ihm mit einer eigenen Konstruktion dabei, sich wieder in die Lüfte erheben zu können und so fassen Hicks und der Nachtschatten langsam vertrauen zueinander. Doch zeitgleich schickt der Vater den kleinen Wikinger in das Trainingslager für Drachenkämpfer. Dort kann Hicks mit kleinen Tricks, die er sich vom Umgang mit dem Nachtschatten abgeguckt hat, seine Gegner besänftigen. Doch schließlich wartet die Abschlussprüfung auf ihn und bei der muss er vor dem versammelten Dorf einen ausgewachsenen Drachen töten.

Kritik: Den Rest des Beitrags lesen »


Film | Küss den Frosch (Kritik)

31. Dezember 2009

Handlung: Tiana ist jung, hübsch und warmherzig – aber eines ist sie nicht: eine Prinzessin. Ihre beste Freundin Charlotte ist zwar auch keine, aber lebt zumindest so. Während der reiche Vater Big Daddy ihr jeden Wunsch von den Augen abliest, muss Tiara hart arbeiten um ihren bescheidenen Verhältnissen zu entkommen. Sie schuftet Tag und Nacht und spart dabei jeden Cent um den Traum des verstorbenen Vaters zu verwirklichen: Ein eigenes Restaurant zu eröffnen. Charlotte strebt nach ganz anderen Dingen: Ein waschechter Prinz kommt in die Stadt und sie wünscht sich nichts mehr, als ihn zu heiraten. Tatsächlich besucht der stattliche Prinz Naveen eine Party auf dem Anwesen von Charlottes Vater und scheint angetan. Keiner ahnt dass der echte Prinz kurz vorher einem hinterlistigen Vodoomeister aufgesessen ist und in einen Frosch verwandelt wurde. Erlösen kann ich nur der Kuss einer Prinzessin. Also setzt er alles daran seine menschliche Gestalt wieder zu erlangen. So sitzt er nun vor der überraschten Tiana, die er aufgrund eines Kostüms für die Prinzessin hält. Da er ihr anbietet, ihren sehnlichsten Wunsch zu erfüllen, überwindet sie sich zu einem Kuss und muss zu ihrem Entsetzen feststellen, dass sie dadurch selbst in einen Frosch verwandelt wurde. Nun stehen zwei tollpatschige Frösche vor der Herausforderung ihres Lebens – den Zauber brechen und wieder zu Menschen werden…

Kritik: Den Rest des Beitrags lesen »