Film | The American (Kritik)

15. September 2010

The American Filmplakat

Handlung: Jack ist Profikiller und eigentlich bestens geeignet für den Job: Einzelgänger, präzise in seiner Arbeit, unauffällig und aufmerksam. Doch bei einem Job in Schweden läuft einiges schief und plötzlich wird er von einem Killerkommando gejagt. Um dem zu entkommen muss er erstmal untertauchen. Sein Chef schickt ihn ins tiefste Italien, wo er in einem kleinen idyllischen Dorf unterkommt. Doch mit Ruhe und Entspannung ist nicht viel, denn bald bekommt Jack einen neuen Auftrag zugeschanzt. Er soll lediglich eine Waffe als Spezialanfertigung erstellen. Seine Auftraggeberin kommt extra in die italienische Provinz um mit ihm die Details abzusprechen, ihre Motive bleiben allerdings im Dunkeln. Während der Profikiller seinem Job nachgeht und sich dabei mit dem behelfen muss, was das Dorfleben hergibt, freundet er sich mit dem Dorfpastor und der Prostituierten Clara an. Langsam kommt er zu der Überzeugung, dass er seinen gefährlichen Job an den Nägel hängen möchte um einen Neuanfang zu wagen. Doch der Ausstieg aus einem so heiklen Geschäft ist alles andere als leicht.

Kritik: Den Rest des Beitrags lesen »


Film | Männer, die auf Ziegen starren (Kritik)

3. März 2010

Filmposter Männer, die auf Ziegen starren

Handlung: Bob Wilton ist Journalist bei der Tageszeitung in einem kleinen Provinznest. Die wahren Herausforderungen fehlen dabei zwar, aber dennoch ist er glücklich mit seinem Leben. Das liegt vor allem an seiner attraktiven und über alles geliebten Frau. Da erträgt er sogar die Arbeit an den miesesten Storys wie die über einen Mann, der behauptet in einer Sonderheit der US-Army gearbeitet zu haben, in der paranormale Fähigkeiten genutzt wurden. Doch Bobs Leben ändert sich schlagartig, als seine Frau sich von ihm trennt, um mit dem älteren und einarmigen Chefredakteur des Tagesblattes zusammenzukommen. Nachdem Bob eine Zeit lang in Selbstmitleid zerfließt, reist er in den Libanon wo der Krieg tobt. Trotz länger werdendem Aufenthalt fehlt ihm eine gute Story, die ihn endlich mitten ins Getümmel – in den Irak – bringt. Doch dann begegnet er in seinem Hotel Lyn Cassady – bei dem Namen schrillen sofort Bobs Alarmglocken. Der Mann mit den angeblich paranormalen Fähigkeiten den er interviewte, hatte ihm von einem Lyn Cassady als besten Mann in der Sondereinheit erzählt. Bob wittert seine Chance auf eine große Story und heftet sich an Lyns Fersen. Auf der Reise durch die Wüste erfährt der Journalist immer mehr von der sogenannten First Earth Battalion und gerät selbst in ein rasantes Abenteuer.

Kritik: Den Rest des Beitrags lesen »


Film | Up in the Air (Kritik)

2. Februar 2010

Handlung: Seine Angestellten zu feuern ist keine leichte Sache. Für manche Chefetagen ist das eine so unangenehme Sache, dass sie lieber eine Firma damit beauftragen, die Kündigungen auf schonende und sachliche Weise vorzunehmen. Ryan Bingham ist der fähigste Mitarbeiter einer solchen Firma, er kündigt den armen Mitarbeitern gekonnt und professionell, egal wie sie reagieren. Außerdem liebt er die ständigen Flüge in allerlei Städte der USA um die Kündigungen persönlich vorzunehmen, da zu Hause sowieso niemand auf ihn wartet. Sein kleines Appartement enthält für seine kurzen Aufenthalte nur das Allernötigste und er ist richtig froh, wenn er wieder im nächsten Flieger sitzt um seine Arbeit zu machen und fleißig Flugmeilen zu sammeln. Bei all dem hat der alternde Ryan eine sehr klare Vorstellung von seinem künftigen Leben: Niemals heiraten, niemals Kinder kriegen und auch die Liebe wird überschätzt. Er hält sogar Vorträge darüber, dass persönliche Bindungen nur störender Ballast sind. Doch nach und nach bringen ihn ein paar Begegnungen ins Wanken, was seine nüchterne Sichtweise betrifft. Zunächst lernt er die Geschäftsfrau Alex kennen, mit der er sofort auf einer Wellenlänge liegt. Sie haben offensichtlich das gleiche Leben, die gleichen Interessen und lassen sich auf eine lockere Affäre miteinander ein. Doch schon kurz darauf droht Ryans gewohntes Leben zwischen Flieger und Hotelaufenthalt zu enden, denn in seiner Firma gibt es eine neue Mitarbeiterin namens Natalie, die ein neues Konzept vorstellt: Kündigungen via Webcam, das würde Kosten sparen und alle Mitarbeiter künftig an den Schreibtisch fesseln. Lange Flüge und Reisen wären dann nicht mehr nötig. Ryan kocht vor Wut und das wird auch nicht besser, als Natalie ihn bei seinen nächsten Reisen begleiten soll um den Arbeitsablauf der Firma besser kennen zu lernen. Ist es tatsächlich bald aus mit dem angenehmen Leben, das keiner Sesshaftigkeit bedarf? Oder kommt Ryan eines Tages doch noch zu der Einsicht, dass das Leben ohne persönliche Bindungen und Jemanden an seiner Seite ganz schön trostlos und einsam sein kann?

Kritik: Ein smarter und cooler George Clooney, dessen überzeugte Einzelgänger-Haltung langsam ins Wanken gerät. Das klingt nach einer guten Grundidee mit männlichem Publikumsmagnet für eine flotte und unterhaltsame Komödie. Das trifft auf „Up in the Air“ zwar auch zu, aber diese Wirkung ist wohlgemerkt ziemlich kurzweilig. Zunächst stehen die systematischen Kündigungen im Fokus der Handlung. Dabei wird die Ironie deutlich, dass trotz der schwersten Wirtschaftskrise immer noch ein paar Gewinner übrig bleiben. In diesem Fall eine Firma, die Mitarbeitern diverser Unternehmen beibringt, dass sie ihren Job verlieren. Somit erlebt der Zuschauer die allgegenwärtige Wirtschaftskrise aus einem neuen Blickwinkel. Und zwar aus dem einer Person, die davon noch profitiert und ein Leben mit Bonuspunkten und Kreditkarten genießen kann. Doch dann spielen zwischenmenschliche Beziehungen eine immer größere Rolle und irgendwann befindet sich die aalglatte Hautfigur Ryan, mit der fragwürdigen Meinung ein Leben allein würde Erfüllung bringen, auf der Hochzeit seiner kleinen Schwester. Das passt insgesamt einfach nicht zusammen und lässt ein rundes, abgestimmtes Filmerlebnis vermissen. Wahrscheinlich sollte die Veränderung der Einstellung des Hauptcharakters geschickt dargestellt werden, indem er sich vom grauen Arbeitsalltag immer mehr entfernt, aber herausgekommen ist eher ein Mix aus Gesellschaftssatire und seichter Liebeskomödie, der einen gemeinsamen Nenner vermissen lässt. Das Grundthema ist wohl die Liebe und die Freundschaft, das was den Menschen stark und glücklich macht – gegen Ende werden die Fäden dieses Films auch wieder ein bisschen zusammengeführt. Dennoch fehlt es „Up in the Air“ ein bisschen an Pfiff und originellem Humor um im Gedächtnis zu bleiben. Neben einigen guten Einfällen, zum Beispiel den aneinander gereihten Szenen der gekündigten Mitarbeiter und ihren Reaktionen oder der Fotopappe des künftigen Brautpaares das an verschiedenen Plätzen der Welt geknipst werden soll, gibt es auch einige dröge Sequenzen. Die Botschaft des Filmes, dass geliebte Menschen eben kein Ballast sondern vielmehr eine Bereicherung für das Leben sind, ist dann trotz aller Satire, Überspitzung und Themenmischmasch eine sehr simple Botschaft. Was Protagonist Ryan erst innerhalb von 109 Filmminuten lernen muss, war dem Zuschauer von vorneherein klar. Mit einem Aha-Effekt braucht man bei diesem Film also wirklich nicht zu rechnen. Von der heute bekannt gegebenen Oscarnominierung für den „Besten Film“ sollte man sich an dieser Stelle nicht zu sehr blenden lassen, denn dazu fehlt es dem Streifen definitiv an Einfalls- und Überzeugungskraft.

Fazit: Ein Film zwischen Romanze, Komödie und Gesellschaftskritik, der aber leider keine gelungene Mischung daraus entwirft, sondern einen ungeordneten Mix. Da rettet auch ein selbstbewusster, aber auf völlig falschen Faden wandelnder George Clooney nicht viel. Ein paar schöne Ideen retten die Handlung zu einer netten Unterhaltung für einen Kinoabend, aber im Gedächtnis bleibt dieser bemühte und doch mit einer so simplen Botschaft versehene Streifen leider nicht.

Der Film startet am 04.Februar 2010 in den deutschen Kinos.

2.5 Sterne

weitere Filmkritiken