Film | Don Jon (Kritik + Trailer)

22. November 2013

Don Jon Poster

Handlung: Jon ist ein wahrer Womanizer. Jede freie Minute verbringt er im Fitnessstudio, um für die Disconächte mit seinen Kumpels was herzumachen. Frauen werden von Jungs auf einer simplen Attraktivitäts-Skala eingestuft. Die höchste Zahl des Abends nimmt sich Jon selbstbewusst vor und fast immer landet er mit der Auserwählten im Bett. Doch der Sex erfüllt ihn nicht. Stattdessen liebt er Pornos, und nur wenn er dabei selbst Hand anlegt, kann er sich die erwünschte sexuelle Befriedigung holen. Problematisch sieht er diese zur Sucht gewordenen Gewohnheit nicht. Immerhin geht er jeden Sonntag mit der Familie in die Kirche und legt anschließend Beichte über alle sexuelle Eskapaden ab. Doch eines Abends lernt Jon in der Disco Barbara kennen. Er verliebt sich in sie und bleibt hartnäckig am Ball, um das Herz der unnahbaren Schönen zu erobern. Seinem Charme kann auch sie schließlich nicht mehr widerstehen und die zwei werden ein Paar. Doch trotz aller Verliebtheit bleiben Internetpornos für Jon unverzichtbar. Bis Barbara ihn auf frischer Tat ertappt.

Kritik: Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Film | The private lives of Pippa Lee (Kritik)

19. Juni 2010

Filmposter Pippa Lee

Handlung: Ein Leben wie aus dem Bilderbuch: Pippa ist mit einem erfolgreichen Mann verheiratet, hat zwei strebsame Kinder, ein stilvoll eingerichtetes Haus, gute Freunde und ist Tag für Tag frisch gestylt und für ihre Lieben da. Doch hinter dieser Fassade sieht es nicht ganz so makellos aus, denn zunächst einmal ist der Ehemann Herb gut dreißig Jahre älter und anstatt eine leidenschaftliche Beziehung zu führen kümmert sich Pippa vor allem darum, dass Herb keinen zu hohen Blutdruck hat und sich nicht übernimmt. Das Verhältnis zur Tochter ist sehr angespannt und seit dem Umzug in eine Seniorengegend von Connecticut fehlt es der reifen Frau auch noch an Beschäftigung. Ohne es anfänglich zu ahnen kompensiert sie das damit, dass sie nachts schlaf wandelt und dabei den Kühlschrank leer futtert oder mit dem Auto zum Wal Mart fährt. Doch nicht nur ihre Ziellosigkeit ist Schuld daran, sondern auch ihre Vergangenheit, die erst recht nicht so perfekt aussah, wie es den Anschein hat, wenn man Pippa begegnet. Während sie begreift, dass in ihrem Leben nicht alles so rund läuft wie sie dachte und auch noch den faszinierenden Sohn der Nachbarin kennen lernt, lässt sie ihre Kindheit und Jugend noch einmal Revue passieren um zu begreifen wie ihr jetziges Leben weiter gehen soll.

Kritik: Den Rest des Beitrags lesen »


Film | Chloe (Kritik + Trailer)

14. April 2010

Filmposter "Chloe"

Handlung: Chloe ist jung, hübsch, begehrenswert und – Prostituierte. Die Männer finden in ihr alles was sie sich wünschen und genießen die Gegenwart der selbstbewussten Frau. Doch dann erhält sie einen ungewöhnlichen Auftrag. Ärztin Catherine vermutet, dass ihr Mann sie mit einer Studentin betrügt und will es mit Chloes Hilfe genauer wissen. Sie soll Musikprofessor David wie zufällig begegnen und austesten wie offen er für einen Flirt oder ein Kennen lernen ist. Beim nächsten Aufeinandertreffen der beiden Frauen weiß Chloe tatsächlich von Erfolgen beim Flirt mit David zu berichten und Catherines Neugier ist geweckt. Sie bittet Chloe ein zweites Mal den Flirt mit ihrem Ehemann zu wagen um Sicherheit darüber zu erlangen, wie weit er gehen würde. Doch diesen Schritt bereut Catherine schnell wieder, denn ehe sie es sich versieht hat Chloe ihren Mann verführt. Die alternde Ehefrau und Mutter zweifelt immer stärker an der Beziehung zu ihrem Mann und muss zugleich erkennen, dass sich Chloe nicht so leicht abschütteln lässt. Was führt die junge Frau im Schilde und was will sie wirklich in Catherines Leben?

Kritik: Den Rest des Beitrags lesen »


Film | A Single Man (Kritik)

8. April 2010

Filmplakat "A Single Man"

Handlung: Ein ganz normaler Tag beginnt, aber für den alternden Universitätsprofessor George Falconer gibt es keinen wirklichen Grund aufzustehen. Vor einem halben Jahr starb sein Lebensgefährte Jim bei einem tragischen Autounfall, seitdem steckt er in einer tiefen Trauer. Nicht mal zur Beerdigung konnte George fahren, da die Familie des Verstorbenen, die Homosexualität nicht akzeptieren und erst recht nicht in die Öffentlichkeit tragen wollte. So bleibt George allein mit seinem Verlust, nur seine alte Freundin Charly fängt ihn auf, nicht ohne den Hintergedanken selbst gerne glücklich mit ihm zu sein, wenn er ein heterosexueller Mann wäre. Diesen neuen Tag begeht George wie jeden anderen: Er steht auf, duscht, zieht sich an und fährt zur Uni um seine Vorlesung vor den Studenten zu halten. Das alles tut er ohne Leidenschaft und Freude, nur das Gespräch mit dem jungen Studenten Kenny erregt sein Interesse für eine Zeit. Was keiner ahnt: George ist vom Verlust seines Partners – mit dem er 16 Jahrelang zusammen gewesen ist – so gezeichnet, dass er mit dem Leben abgeschlossen hat. Im Stillen plant er bereits sein Ableben und dieser ganz normale Tag soll sein letzter sein.

Kritik: Den Rest des Beitrags lesen »