Film | Küss den Frosch (Kritik)

31. Dezember 2009

Handlung: Tiana ist jung, hübsch und warmherzig – aber eines ist sie nicht: eine Prinzessin. Ihre beste Freundin Charlotte ist zwar auch keine, aber lebt zumindest so. Während der reiche Vater Big Daddy ihr jeden Wunsch von den Augen abliest, muss Tiara hart arbeiten um ihren bescheidenen Verhältnissen zu entkommen. Sie schuftet Tag und Nacht und spart dabei jeden Cent um den Traum des verstorbenen Vaters zu verwirklichen: Ein eigenes Restaurant zu eröffnen. Charlotte strebt nach ganz anderen Dingen: Ein waschechter Prinz kommt in die Stadt und sie wünscht sich nichts mehr, als ihn zu heiraten. Tatsächlich besucht der stattliche Prinz Naveen eine Party auf dem Anwesen von Charlottes Vater und scheint angetan. Keiner ahnt dass der echte Prinz kurz vorher einem hinterlistigen Vodoomeister aufgesessen ist und in einen Frosch verwandelt wurde. Erlösen kann ich nur der Kuss einer Prinzessin. Also setzt er alles daran seine menschliche Gestalt wieder zu erlangen. So sitzt er nun vor der überraschten Tiana, die er aufgrund eines Kostüms für die Prinzessin hält. Da er ihr anbietet, ihren sehnlichsten Wunsch zu erfüllen, überwindet sie sich zu einem Kuss und muss zu ihrem Entsetzen feststellen, dass sie dadurch selbst in einen Frosch verwandelt wurde. Nun stehen zwei tollpatschige Frösche vor der Herausforderung ihres Lebens – den Zauber brechen und wieder zu Menschen werden…

Kritik: Den Rest des Beitrags lesen »


Film | Oben (Kritik)

28. September 2009

Oben1

Handlung: Im neuen Animations-Abenteuer aus dem Hause Walt Disney Pictures und Pixar macht sich der alte Carl Fredericksen im stolzen Alter von 78 Jahren auf die Reise seines Lebens: Mitsamt seinem Haus fliegt er mithilfe von Heliumballons an den Amazonas. Dort sucht er ein ganz bestimmtes Fleckchen Erde: Einen wunderschönen Wasserfall, einen Platz den seine verstorbene Frau immer sehen wollte. Stellvertretend für sie und sich selbst macht er sich auf die Reise und rechnet mit allem, aber nicht damit, dass es plötzlich an seiner Tür klopft. Der aufgeweckte Pfandfinder Russell war zufällig unter der Hausveranda, als das Gebäude abhob und nun bleibt dem alten Carl nichts anderes übrig, als den Jungen mitzunehmen.

Kritik: Den Rest des Beitrags lesen »